Vita


Ludger Marcelo Ferreiro, geboren in São Paulo/Brasilien, verbringt seine Kindheit in der Nähe von Frankfurt am Main. Mit 15 Jahren wird sein Talent von dem Frankfurter Hochschul-Professor Andreas Meyer-Hermann entdeckt und gefördert.

Schon bald kann Ludger durch zahlreiche Konzerte und verschiedene Auszeichnungen bei nationalen Wettbewerben (u.a. 1. Preise bei "Jugend musiziert") auf sich aufmerksam machen.

In den Jahren 1991-1995 studiert er an der Musikhochschule in Frankfurt am Main und schließt seine klassische Ausbildung 1999 an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Christian Beldi ab.

Doch die rein klassische Musikwelt genügt ihm nicht. Auf der Suche nach anderen kreativen Formen der Musik spielt er in verschiedenen Jazz-Gruppen und beginnt sich intensiv mit dem argentinischen Tango auseinander zu setzen.

1999 geht Ludger Ferreiro nach Arnheim/ Niederlande und nimmt an der dortigen Kunsthochschule bei Robert Jan Vermeulen das Jazz-Studium auf. Die vier Jahre in Holland werden für ihn zu einer äußerst lehrreichen und inspirierenden Zeit.

Seit Ende 2003 wohnt er in Berlin-Kreuzberg. In den Jahren 2004 bis 2007 begleitet er die Chansonière Kitty Hoff auf ihren Tourneen und nimmt mit ihr die Alben "Rauschen" (2005) und "Blick ins Tal" (2007) auf. Mit dem Tango-Nuevo-Quintett "Tango del Sur" spielt er 2008 die CD "Berlin" ein.

Seit einigen Jahren gilt seine besondere Liebe dem Flamenco und er beginnt mit der Tänzerin Blanca Nieves, dem Gitarristen Rayko Schlee und dem Sänger Enrique Correa zusammen zu arbeiten.

Neben seinen musikalischen Projekten ist Ludger Ferreiro als Lehrkraft an der Berliner Musikschule Paul Hindemith tätig.

Sonate e-moll, op.7 (Edvard Grieg)
Ludger Ferreiro